Aloha and Namaste
                                                    Aloha and Namaste

Within the Worlds of Light

 

We are all special in our own unique ways. We all have gifts to share, and blessings and inspiration to receive in order that we grow into our full potential. What if God and the angels moved around looking like us every second Tuesday, and choose to interact and inspire us? Would we even recognize them? If we do not believe this is possible, then the experience will indeed pass us by. If we are open and alert to greater possibilities such as this, we just may be given a glimpse into the subtle worlds. This connection will not only bring an illumination to our thoughts and feeling worlds, but will allow for a greater dynamism in creating and achieving an even more stable platform from which our outer world will enjoy greater success and fulfillment.

This is the basis of the Sanskrit greeting 'Namaste' which has the meaning of 'may the the Light of God within me greet the Light of God within you'. And, this is also the greeting and blessing of the Hawaiian 'Aloha' to insure a safe return even though one must make the periodic sojourn away from paradise.

The worlds of light are opened through the natural exchange of love and service to others in our outer world, and they are also opened through the regular practice of turning the mind, senses and awareness inwards during meditation, reflection and prayer.

To understand about the more inner worlds of light we need one who lives in these subtle fields, such as who we commonly refer to and angels or 'shining ones'. We have the ability to learn a variety of languages spoken around the world if we apply ourselves. There is a language of nature that lies underneath all of the earthly 'Mother Tongues', and this is the language that is commonly spoken in and on the subtle worlds, or dimensions.

One day I paused and asked my angel a question, and here is a small excerpt of that conversation.

A question please...'in learning more about you as members of the Angel race, could you begin to share some important ideas or facts with us so that we begin to understand you more intimately?

My angel looked at me for some time, probably assessing just what I was capable of understanding, and then she shared the following thoughts.

"During regular intervals in our days, we sing. All of us, distinct, yet in unison, from out of the depths of both light and matter worlds we unite in song. We live throughout the regions of light, yet serve in the more dense physical universe as well. It is from our worlds of light where the material universe arises over time to manifest the creative rhythms held in place by this song. This is the 'Song of Life'; the 'Song of God'. In uniting with this song, this eternal melody, we unite ourselves in Wholeness. To unite in this wholeness is an act of great passion, and a wondrous fulfillment to our desire to serve; to live; and to love.

These times are part of our daily rhythm where we completely merge with the divine source. It is when we and the entire universe is bathed in a cosmic light which nourishes creation in a subtle form of Cosmic photosynthesis. To be able to share in these devotional waves of loving energies is the fulfillment of even our lifetimes of prayer as we tune ourselves to the Lord's will.

This process is a way for God's loving light to be released throughout the Worlds. From the language of Sanskrit the word to understand this process is Darshan which is the spreading of the light from the inner to all of the outer levels of life. It is in this Light where we live and make our calls to the Divine Presence of God, and those, such as you under our watchful care can learn, too, about these cosmic tides and how to swim safely in these Cosmic Waters."

****************************************

I want to reflect on 'the singing' that was just described to us. In all sacred traditions there are times of prayer on both the personal and collective levels during the day. From one of the ancient forms of worship described in human history for at least 10,000 years, we have the recitation of the Gayatri prayer from the Vedic tradition.

It is said that this prayer was given to a great sage in regard for his great devotions to God, and in giving to a man who lived a state of God Consciousness, it was able to be given to humanity at large. This salutation is recited at dawn and here is the Sanskrit text of the Gayatri:

"Om bhurbhuvah swah

tatsaviturvarenyam bhargo

devasya dhimahi dhiyo

yo nah prachodayat."

One translation of the word Gayatri suggest it is composed of two syllables. The first, 'gayanath' means that which is sung, or expresses the essence of vital energies in the giving of praise; and the second, 'trayat' which preserves, protects, gives deliverance and grants liberation. This is considered a prayer of praise which awakens the source of life, God within the depths of one's soul and grants liberation from human limitations.

So, how is this prayer used? Sri Aurobindo, in his 'Hymns to the Mystic Fire', wrote:

"We have to invoke the gods by the inner sacrifice, and by the word, call them unto us - that is the specific power of the Mantra, - to offer to them the gifts of the sacrifice and by that giving secure their gifts, so that by this process we may build the way of our ascent to the goal... We give what we are and what we have in order that the riches of the Divine Truth and Light may descend into our life."

Srî Swâmi Shivânanda wrote in his book titled, 'Sadhana':

"Of all the mantras, the supreme and the most potent power of powers is the great, glorious Gâyatrî Mantra. It is the support of every seeker after Truth who believes in its efficacy, power and glory, be he of any caste, creed, clime or sect. It is only one's faith and purity of heart that really count. Indeed, Gâyatrî is an impregnable spiritual armor, a veritable fortress, that guards and protects its votary, that transforms him into the divine, and blesses him with the brilliant light of the highest spiritual illumination."

The same is found in other religious organizations, such as the Roman Catholic Church. Here is a sanctioned morning prayer:

"In the name of our Lord Jesus Christ I will begin this day. I thank you, Lord, for having preserved me during the night. I will do my best to make all I do today pleasing to You and in accordance with Your will. My dear mother Mary, watch over me this day. My Guardian Angel, take care of me. St. Joseph and all you saints of God, pray for me."

All convents and monasteries of all faiths and creeds have at the heart of their traditions, techniques and time set aside during each day to attune the faithful to the praise of God. From the centers of the great world religions, prayer, chant and song rise every day from the rejoicing hearts of the faithful, like smoke from an incense stick.

Naturally from our heart's depths, loves just overtakes us in the Presence of God, and all life expressed as simply as the glory of a sun rise, or the first flower of spring stirs us by this display of God's love. These flows of life and energy are mysteriously recognized in the depths of our souls. They move like a wave sliding across the surface of the ocean having its power, purpose and direction rising from the inner and silent depths of the ocean itself.

Perhaps the Divine sings to Itself a creation song, and we and our angel brothers and sisters, and all living beings just pick up this background melody, and as we increasingly become aware of our deeper self identity, we too rise in song.

One day, in a moment of an inner quickening within our soul itself, we find ourselves invited to join in as one voice in Nature's celestial chorus. In this, do we not just recite back to Him His own song? It seems to me, and I truly hope that it is the case that all of this is just part of a personal path, uniquely designed, which leads us all back to God realization.

************************************************

 

Innerhalb der Lichtwelten

 

Wir sind alle etwas Besonderes in unserer einzigartigen Weise. Wir alle haben Geschenke, die wir mit anderen teilen können und erhalten Segnungen und Inspirationen, um uns zu unserem vollen Potenzial zu entfalten. Was wäre wenn Gott und die Engel sich  an jedem zweiten Dienstag um uns herum bewegen, so aussehen wie wir und sich dafür entscheiden uns zu beeinflussen, um uns zu inspirieren? Würden wir sie überhaupt erkennen? Wenn wir nicht an solch eine Möglichkeit glauben, wird die Erfahrung sicherlich an uns vorbeigehen. Wenn wir offen und aufmerksam für solch großartige Möglichkeiten sind, mag es sein, dass uns ein kurzer Einblick zu den feineren Welten gegeben wird. Diese Verbindung wird nicht nur mehr Licht in unsere Welt der Gedanken und Gefühle bringen, sondern wird es ermöglichen, dass eine größere Dynamik belebt wird mit der wir eine stabilere Plattform  erreichen und erschaffen können, von der aus sich unsere äußere Welt mit größerem Erfolg und größerer Erfüllung erfreut.

 

Dies ist die Basis der Begrüßung auf Sanskrit 'Namaste' welches die Bedeutung hat: 'Das Göttliche in mir grüßt das Göttliche in dir'. Und das ist auch die Bedeutung der hawaiianischen Begrüßung und Segnung 'Aloha' um eine sichere Rückkehr zu gewährleisten, obwohl man regelmäßig einen vorübergehenden Aufenthalt weg vom Paradeis machen muss.

 

Die Lichtwelten öffnen sich durch den natürlichen Austausch der Liebe und dem Dienst am Anderen in unserer äußeren Welt und sie öffnen ebenfalls in unserer regelmäßigen Ausübung unseren Geist und unsere Sinne sich nach innen zu wenden während der Meditation, der Reflektion oder dem Gebet.

 

Um die inneren Welten zu verstehen, brauchen wir jemanden, der in diesen subtilen Welten lebt, so wie wir uns im Allgemeinen auf die Engel oder die 'Scheinenden' berufen.

 

Eines Tages hielt ich inne und befragte meinen Schutzengel und hier ist ein kleiner Auszug unserer Unterhaltung:

 

Eine Frage bitte... um mehr von Dir als Mitglied der Engelrasse zu lernen, könntest Du beginnen, uns an einigen wichtigen Ideen oder Gegebenheiten teilhaben zu lassen, sodass wir anfangen können, Euch in inniger Weise zu verstehen?"

 

Mein Engel schaute mich eine Weile an, um möglicherweise herauszufinden, was ich in dem Moment verstehen würde, und dann teilte sie mir die folgenden Gedanken mit.

"In regelmäßigen Abständen, singen wir tagsüber. Wir singen alle, deutlich zu unterscheiden, jedoch im Einklang, aus der Tiefe von beiden: des Lichts und der physischen Welt heraus, vereinen wir uns im Gesang. Wir leben durchweg in den Bereichen des Lichts, jedoch dienen wir genauso dem dichteren physischen Universum. Es ist unsere Lichtwelt, von woher sich mit der Zeit das physische Universum erhebt, um die kreativen Rhythmen zu manifestieren, die durch den Gesang zusammengehalten werden. Das ist das 'Lied des Lebens'; der 'Gesang Gottes'. In dem wir uns mit diesem Gesang vereinen, dieser ewigen Melodie, vereinen wir uns mit der Ganzheit. Sich mit dieser Ganzheit zu vereinen, ist Akt der Hingabe und eine wundersame Erfüllung unseres Wunsches zu dienen, zu leben und zu lieben.

Diese Zeiten sind ein Teil unseres täglichen Rhythmus, in dem wir vollkommen mit dem göttlichen Ursprung verschmelzen. Es geschieht, wenn wir und das gesamte Universum in ein kosmisches Licht gebadet sind, das die Schöpfung in einer subtilen Form von kosmischer Photosynthese nährt. Fähig zu sein, an diesen liebenden Energien hingebungsvoller Wellen teilzuhaben, ist die Erfüllung selbst unseres lebenslangen Betens, wenn wir uns auf den Willen des Herrn einstimmen.

Dieser Prozess ist ein Weg für Gottes liebendes Licht, überall in der Welt zu erscheinen. Das Wort in der Sanskrit-Sprache, das diesen Prozess beschreibt, ist Darshan. Darshan ist das Verbreiten und Teilen des Lichts von beiden: der inneren und äußeren Ebenen des Lebens. In diesem Licht leben wir und machen unsere Anrufungen zur göttlichen Allgegenwart, und jene, die wie du in unserer wachsamen Betreuung sind, können ebenfalls über die kosmischen Gezeiten lernen, und wie man in diesen Kosmischen Wassern sicher schwimmt."

 

****************************************

 

Ich möchte über 'das Singen' reflektieren, das uns gerade beschrieben wurde. In allen heiligen Traditionen gibt es während des Tages Zeiten, in denen man betet, auf beiden Ebenen: der persönlichen und der kollektiven. Von den ältesten Formen der Anbetung, die in der menschlichen Geschichte vor mindestens 10.000 Jahren beschrieben wurden, ist uns unter anderem das Gayatri-Gebet aus der vedischen Tradition erhalten.

 

Es wir gesagt, dass dieses Gebet einem großen Weisen aufgrund seiner großen Hingabe zu Gott gegeben wurde und indem es einem Mann gegeben wurde, war es möglich dies insgesamt der Menschheit zukommen zu lassen.

Diese Begrüßung wird zur Morgendämmerung rezitiert und hier ist der Sanskrittext des Gayatri:

"o
bhūr bhuva sva

tát savitúr váreniya

bhárgo devásya dhīmahi

dhíyo yó na
pracodáyāt"

Eine mögliche Übersetzung des Wortes 'Gayatri' beruht auf der Annahme, dass es aus zwei Silben zusammengesetzt ist. Die erste, 'gayanath', bezeichnet das, was gesungen wird, oder die Essenz der lebenswichtigen Energien in Verehrung ausdrückt; und das zweite, 'trayat', das was bewahrt, schützt, Erlösung gibt und Befreiung gewährt. Es wird als Gebet der Verehrung betrachtet, das den Ursprung des Lebens, Gott in der Tiefe unserer Seele erweckt, und uns Befreiung von den menschlichen Begrenzungen gewährt.

So, wie wird das Gebet benutzt? Sri Aurobindo schrieb in 'Hymns to the Mystic Fire':

"Wir müssen die Götter mit unserem inneren Opfer anrufen und durch das Wort zu uns leiten - das ist die spezielle Macht des Mantras, - ihnen die Gaben des Opfers darzubringen, und in diesem Geben ihre Geschenke zu erwerben, sodass unser Aufstieg zum Ziel durch diesen Prozess geschaffen sei.... Wir geben was wir sind und was wir haben, sodass der Reichtum göttlichen Wahrseins und Lichts herab in unser Leben komme."

Shrî Swâmi Shivânanda schrieb in seinem Buch mit dem Titel, Sadhana:

"Von allen Mantren ist die höchste und wirksamste Kraft aller Kräfte das bedeutende und herrliche Gâyatri Mantra. Es unterstützt alle, die nach Wahrheit suchen, die an seine Wirksamkeit, seine Kraft und Herrlichkeit glauben, ganz gleich aus welcher Kaste, von welchem Glaubensbekenntnis, aus welcher Gegend sie stammen. Es kommt wirklich nur auf den Glauben und die Reinheit des Herzens an. Tatsächlich ist Gâyatrî eine undurchdringliche spirituelle Rüstung, eine echte Festung, die ihren Verehrer behütet und beschützt, ihn ins Göttliche transformiert und mit dem brillanten Licht der höchsten spirituellen Erleuchtung segnet."

Ähnliches liegt auch in anderen religiösen Organisationen vor, wie z.B. in der römisch-katholischen Kirche. Hier ist ein heiliges Morgengebet:

"Im Namen unseres Herrn Jesus Christus werde ich diesen Tag beginnen. Ich danke Dir, oh Herr, dass Du mich in der Nacht gut behütet hast. Ich werde mich bemühen, heute alle meine Handlungen zu Deinem Wohlgefallen und im Einklang mit Deinem Willen ausführen. Liebe heilige Mutter Maria, wache über mich an diesem Tag. Mein lieber Schutzengel, behüte mich. Sankt Joseph und all ihr Heiligen Gottes, betet für mich."

Die Konvente und Klöster aller Religionen und Glaubensbekenntnisse haben, im Herzen ihrer Tradition, bestimmte Zeiten eines jeden Tages reserviert, in denen sich jeder auf die Lobpreisung Gottes einstimmen kann. Von den Zentren großer Weltreligionen erheben sich täglich Gebete, Rezitationen und Gesänge aus den jubelnden Herzen der Gläubigen, wie Rauch von einem Räucherstäbchen.

 

Von der Tiefe unseres Herzens ereilt uns natürlicherweise die Liebe in der Gegenwart Gottes, und alles Leben stellt sich so einfach dar wie die Herrlichkeit eines Sonnenaufgangs, oder so wie die erste Blume des Frühlings uns berührt mit dem Schauspiel göttlicher Liebe. Diese Ströme des Lebens und der Energie werden auf seltsame Weise in den Tiefen unserer Seele wiedererkannt. Sie bewegen sich wie eine Welle, die über die Oberfläche des Ozeans gleitet, aber mit der Kraft, der Absicht und der Anleitung der inneren, stillen Tiefe des Ozeans selbst.

 

Möglich, dass Gott selbst ein Schöpfungslied anstimmt, und dass wir und unsere Engel-Brüder und -Schwestern und alle lebenden Wesen gerade seine Grundmelodie auffangen, und in dem Maße unsere Stimme zum Gesang erheben, wie wir uns zunehmend unseres tieferen Selbstes bewusst sind.

 

Eines Tages, im Moment des inneren Erwachens unserer Seele, sind wir eingeladen daran teilzunehmen, mit der einen Stimme im himmlischen Chor der Natur. Bedeutet das nicht, dass wir Ihm dann im Gegenzug Seinen Eigenen Gesang darbieten? Es erscheint mir, und ich hoffe wirklich, dass es so der Fall ist, dass dies alles nur ein Teil eines persönlichen Weges ist, der in einzigartiger Weise dafür geschaffen wurde, uns alle zurück zur Verwirklichung Gottes zu führen.

**************************************************

Kontaktieren Sie:

E-mail: phylis.stuart@gmail.com

 

E-mail: phylis.stuart@gmail.com

Contact

Print Print | Sitemap
Created with 1&1 WebsiteBuilder