Aloha and Namaste
                                                    Aloha and Namaste

Available in paperback and E-book from Amazon, Barnes and Noble and all book distributors. 

 

Angels Whispers

The Return to True Seeing:

How to Move from ‘Mind-Based Seeing’ to

   Heart-Based Realization’

Excerpts from the 225-page book Angel's Whispers

 



**********************************************************
Copyright © 2016
Terry Ray Johnson and Phyllis Ann Stuart
**********************************************************



Chapter 1: A Gift of Seeing

 

We all have gifts. Some are large and great, and others are less noticeable and slip the view of the casual observer. I have one of those. I do not stand out in a crowd, and you certainly would not remember me from the dance floor.

I can see energy around all things, whether I look at a tree, a person, an animal, airplane or angel. When I was little I called this energy ‘the sparkles’, as it was shining and sparkling everywhere. The word today probably would be prana, chi or life force. Close your eyes, and imagine how a snow-filled path looks like as it scintillates when lit by the sun. This is as visually close as I can to the experience of the sparkles which are found everywhere: the air and around and inside of all things. This book is my story about the experiences that take place within the elemental and angelic kingdoms which exist in these finer fabrics of this pranic energy. I have kept this mostly to myself over the past 55 years, but now I want to tell their story. This story is not about me, but about the many great beings of light that coexist with us in creation, and who help us on our life paths and share both our trials and tribulations, and joys in this life. They are our companions, guides and guardians.

I will share what I know of what you can do to open your awareness to begin to develop your own relationship with these members of a realm that overlaps into our realm. To do so, you will need to learn a few new tricks, and unlearn a lot more as this seeing I am talking about is not usually accomplished from our outer-directed eyes alone. I want you to be not only aware of their presence, but how to pay attention to the information that they wish to share with you, and at the end of the day, have regular communication with you.

As we grow up, we begin to be aware of a little voice that whispers to us from somewhere deep inside of ourselves. At first, we are quite surprised to hear this voice, and actually wonder if other people can hear it, too. After we get over the initial surprise and find that our feet are still squarely planted upon the ground, we begin to explore the contact and information which rises from deep within us. For me, somewhere along the line, I realized that this inner voice was the voice of my own soul, and on a deeper level I was quite sure that this was how God could speak directly to my soul. Some call this intuition, but I do not experience much intuition, I believe my gift is one of directed consciousness or inner sight.

Chapter 7: The Inner Hierarchies of Nature and the Elemental Beings of the Earth, Water, Fire, and Sky

At the beginning of each night’s rest for many more years, these inner processes spoken of earlier would just start up each time I closed my sleep-filled eyes. Just like starting up a motor with the turn of a key. That is just how it worked for me.

On many occasions, I saw environments and cities just like I was watching a 3D movie jumping off the screen. The weird thing is that in my travels as an adult, I have found myself standing in exactly those same places that were revealed to me during the night-light as a child. I can remember one in particular. Ever since I was little I was fascinated with the night-time stars. In one night’s experience, I was looking up into the night sky and all of a sudden realized that I did not recognize any of the star patterns. I was stunned and felt naked under this new sky. You can imagine my wonder I felt the first time I looked up and saw the Southern sky constellations later in my travels. The pattern memory from the child vision rose up and blended with what my adult eyes were transfixed on as I was bathed in a warm tropical night with stars that were on fire in the heavens. These experiences both when they happened as a child, and when they were discovered again as an adult connected me to that same timeless place inside of me that I have come to know as the depths of my soul.

As a young man, I was quite idealistic and felt that good would always come to me if I had put the proper work into a project or relationship. Life had other plans for me and showed me to how to never take anything for granted! This inner or spiritual space that was always with me did not prevent the great and terrible events from coming into my life. I had adopted a ‘taking life easy and as it comes’ sort of attitude, and did not realize that for me that this encouraged me to be too trusting and accepting in dealing with relationships, no matter how beautiful or enticing, and the world. I became too accepting and passive without the excuse or even fun of the drugs my ‘stoner’ friends of the late 1960’s had used to create a similar lifestyle. This accepting attitude took me down some very rocky paths. I now understand that every moment and every decision and especially every non-decision is designed to wake myself up and help me learn to choose with eyes lit by the soul. Without being dynamically discerning, these choices move like random guesses which lead to life being mishandled and robbing the moment of its greatness by adding mistakes to the life experience that could have been avoided entirely, or at least mitigated to a large degree. For those of us who live in glass houses, resist picking up the stones.

As life unfolds, the intelligence within nature itself brings situations which support or demand growth and change with as much power as is needed to grab our attention so that we will choose responsibility and truth.

My teacher once told me to look for the circumstances in my life that I could change and do my utmost to constructively do so. For those events or circumstances, or karmas he would call them that just arrived on my doorstep in spite of, or probably through my best efforts, they were the necessary lessons to bring completion to unfinished events that I had either been ignoring, or was being blessed with situations I had long forgotten about, but were now demanding completion and justice. He said to be gracious and accept them as blessings from the Divine. And, still, do your best to direct them to a constructive end.

In both cases, he said the action to take is one’s best. Nothing less! Do not give up, but do not fight an unnecessary fight. Retreat if you have to but not because you are running from something or afraid to fail. Fall not into doubt and fear. Without these aforementioned events, I never would have had my courage or faith tested to the degree that has subsequently added depth and dimension and understanding stretching from my fingertips down to the depths of my soul. I do not know about you, but have you ever had the feeling that you just might be one of the most stupid or naïve people that walked the earth? Well, join the club, but only if you understand that this is not as an exclusive club as you once thought. Most of us were card-carrying members of this blind love club at one time or another. It is humbling to walk this path. Perhaps God had to shorten the suffering of my life by grabbing my attention to those things I had been ignoring or was choosing to not see.

[Gap of many pages...]

It was during a late spring thunderstorm in Indiana in 1957 that my life changed. I was in second grade and was out on the playground for afternoon recess playing dodgeball with some classmates. The sky had been darkening all day into a collecting storm when all of a sudden the sky just darkened and became turbulent. In this moment the sky was filled with those gigantic members of the elemental kingdoms who often presage a storm of this magnitude. I stood transfixed with the dodgeball held in my hands, staring up into the sky. At first, my friends were quiet, wondering if something was wrong with me. When I looked from the sky to them, I just blurted out, “don’t you see them, too?” By the look not in their eyes, I realized at that moment I was different than the rest of them. I had just assumed other people saw these things, too, but like me just took it for granted and did not talk about it. When I described what was happening in the sky to my friends, that is when they began making fun of me in all of the ways the young are really too good at!

[Gap of many pages...]

These earth elementals appear to harness the light and energy of the sun and release it slowly into the soil and earth. Their work in the soil is one of preparation as it becomes the womb and nursery of all of the seed-bearing plants growing on Earth and home to many living creatures. Their work is coordinated with the elves and fairies as they take care of all growing things as they leave the nurturing density of the Earth and require the next refined elemental force to complete the growth process. Nature’s factory advances from one step to another and from one department to another department. That is just how it all works.

[Gap of many pages...]

I have had many of my clients ask me whether or not their animals could see auras and the beings of nature, and to this question, I give a resounding ‘yes’! Some animals are sensitive, just like some humans are, while others, in both species, have the clarity of a worn-out leather shoe.

Chapter 10: So, What about the Angels?

What do angels look like? Imagine facial features which exhibit perfect symmetry and beauty. Their faces have a simple majesty to them. Often I am reminded of the ancient Greek features perfectly molded over a classic bone structure. When they work and present themselves on our plane, so far they have been between 5 feet 4 inches to 6 feet 8 or 9 inches, or approximately 1.6 to 2.03 meters. They seem a bit taller due to the fact that I do not see them actually standing on the ground. They always seem to float a couple of inches above our ground surface. They wear their hair in a variety of styles just like we do. Some of the angel guardians wear it short, others shoulder length and some wear the hair long like the women of Hawaii or the Orient. They have hair colors similar to what we would see in the marketplaces. I have never seen a guardian with no hair, but that certainly does not mean this is not possible. Many of the male angels have longer hair, often to the shoulders than what is commonly seen in the modern world. I have never seen an angel wearing any sort of glasses. When I asked my guardian about this, she said:

“Our bodies are suppler than yours, not only in a yogic sense but in life in general. We not only live life in a more flowing way than humanity and therefore do not collect stress as you generally do, but our bodies have a marvelous self-regenerating mechanism active within it. Imbalances are automatically repaired before they have a chance to corrupt the memory of health in the cells and turn into an illness or disease. We sometimes need to retire to special retreats to restore our balance, but this comes only after very extenuating circumstances. It is easy for us to keep the outer and inner sides of our life in balance in every flowing moment. ”

[Gap of many pages...]

More importantly and on a personal level, it is important to not feel so very alone in this world, especially after grievous disasters or losses to relationships. For some reason, we as human beings have merited having one of the angel orders assigned to us to guide and inspire us as we navigate the long and winding road of life. These are the angel guardians. The term ‘guardian angel’ refers to a level of training a member of the various angelic orders has completed in order to work intimately with the unfolding destiny of every human being on earth.

[Gap of many pages...]

The closer a being gets to the physical octaves of life, the nature of free will changes. You would think that a gift this precious would be entrusted to beings that have not only proven themselves over the Aeons but in them, this gift would be held in wisdom and proper fiduciary care. How could such a gift be given to imperfect creatures like human beings? Well, for some reason, that is not the nature of the game plan in the present age of mankind. We are the imperfect ones and we have free will to do good or bad as we see fit. I hope at our depths, humanity can pull some magic out of the hat and redeem itself before going over the edge of the cliff. In contrast, angels have not lost themselves on the journey. They have refused to lose contact with the kingdom of heaven within.

[Gap of many pages...]

Angels do not only come to offer assistance or healing to a person. Sometimes they come to family or community celebrations to simply share in the expression of joy or gratitude for events that have happened. Angels, too enjoy the celebration of life as this gives honor to both the outer and inner principles which rise to join these halves of life in order to create something larger than the parts. They revel in the same principle as we do when “two or three who gather in My name, there I Am.” An angel’s presence just naturally inspires our very thoughts and our understandings to be more broad and compassionate and more purposeful to secure happiness in life. They commonly live what we are inspired by our best days to enjoy for a few fleeting moments.

 

 

 

Erhältlich als Taschenbuch und E-Book bei Amazon, Barnes und Nobles und in allen Buchhandlungen.

 

 

Neuerscheinung des Buches mit dem Titel:

 

Engelsgeflüster

Die Rückkehr zum wahren Sehen:

Wie man sich vom 'geistbezogenem Sehen' zur

   'herzbezogenen Verwirklichung' bewegt.

Auszüge vom 225-seitigen Buch Engelsgeflüster


**********************************************************
Copyright © 2016
Terry Ray Johnson und Phyllis Ann Stuart
**********************************************************


 

Kapitel 1: Die Gabe des Sehens. Wir alle haben Fähigkeiten. Einige sind groß und besonders, andere wiederum sind weniger wahrnehmbar und entgleiten dem Blick des zufälligen Betrachters. Ich besitze eine von diesen. Ich rage nicht aus der Menge heraus, und Sie würden mich sicherlich nicht von der Tanzfläche her in Erinnerung behalten.

 

Ich kann die Energie sehen, die alle Dinge umgibt, egal ob ich einen Baum betrachte, eine Person, ein Tier, ein Flugzeug oder einen Engel. Als Kind nannte ich diese Energie 'die Funken', weil sie überall strahlte und funkelte. Das Wort dafür würde heute wahrscheinlich Prana, Chi  oder Lebenskraft sein. Schließen Sie Ihre Augen und stellen Sie sich vor, wie ein verschneiter Weg aussieht, wenn er im Sonnenlicht schillert. Dies sieht so nah wie möglich wie das aus, was als Erfahrung der Funken überall zu finden ist: Die Luft und das Umgebende und das Innere aller Dinge. Dieses Buch ist meine Geschichte von den Erfahrungen, die sich in den Elementar- und Engelreichen ereignen, welche im feineren Gewebe dieser Prana-Energie existieren. Das habe ich in den letzten 55 Jahren meist für mich behalten, aber jetzt möchte ich ihre Geschichte erzählen. Bei dieser Geschichte geht es nicht um mich, sondern um die vielen großartigen Lichtwesen, die mit uns in der Schöpfung koexistieren und die uns auf unserem Lebensweg helfen und sowohl unsere Versuche und Leiden sowie unsere Freuden in diesem Leben teilen. Sie sind unsere Partner, Lotsen und Hüter.

Ich möchte Sie teilhaben lassen, was mir bekannt ist, was Sie tun können, um Ihr Bewußtsein zu öffnen und damit anzufangen, Ihre eigene Beziehung zu diesen Mitgliedern eines Reiches zu entwickeln, welches in unser Reich hineinreicht bzw. überlappt. Um dies zu tun, müssen Sie ein paar neue Tricks lernen und viele andere verlernen, denn dieses Sehen, von dem ich spreche, wird normalerweise nicht allein mit den nach außen gerichteten Augen erlernt. Ich möchte, dass Sie sich nicht nur ihrer Gegenwart bewusst sind, sondern wie Sie auch auf die Information achten können, die sie Ihnen mitteilen möchten und dass sie schließlich am Ende eines Tages regelmäßigen Austausch mit Ihnen haben können.

Wenn wir heranwachsen, werden wir uns einer zarten Stimme bewußt, die uns von irgendwoher tief in uns drin zuflüstert. Zuerst sind wir recht erstaunt, diese Stimme zu hören und fragen uns, ob andere die auch hören können. Nachdem wir die erste Überraschung überwunden haben und feststellen, dass unsere Füße noch fest auf dem Boden stehen, fangen wir an, die Verbindung und die Information, die tief aus uns hervorkommt, zu untersuchen. Für mich entdeckte ich dabei irgendwann, daß diese innere Stimme die Stimme meiner Seele war, und auf einer tieferen Ebene war ich ganz sicher, daß dies die Art war, wie GOTT direkt mit meiner Seele sprechen konnte. Einige nennen dies Intuition, aber ich erfahre keine große Intuition, ich glaube, meine Gabe ist eine des direkten Bewusstseins oder der inneren Schau.

Kapitel 7: Die innere Hierachien der Natur und die Elementarwesen der Erde, des Wassers, des Feuers und der Luft


Zu Beginn jeder Nachtruhe begannen seit vielen Jahren immer wieder die inneren Prozesse in Gang zu setzen, von denen wir zuvor gesprochen haben, sobald ich meine von Müdigkeit schweren Augen schloss. Genauso als würde ein Motor starten, in dem man den Schlüssel herumdreht. So erging es jedenfalls mir dabei.

 

Bei vielen Gelegenheiten sah ich Landschaften und Städte, gerade so als würde ich einen 3D-Film sehen, der von der Leinwand auf mich zugesegelt kommt. Seltsam ist, dass ich mich als Erwachsener auf meinen Reisen genau an denselben Orten wiedergefunden habe, die mir als Kind im Lichte der Nacht gezeigt worden waren. Ich kann mich besonders an eines erinnern. Von Kindheit an war ich vom nächtlichen Sternenhimmel fasziniert. Eines Nachts, als ich zum Sternenhimmel sah, bemerkte ich plötzlich, dass ich keines der Sternenmuster wiedererkennen konnte. Ich war verblüfft und fühlte mich unsicher unter diesem neuen Himmel. Sie können sich meine Verwunderung vorstellen, die ich empfand, als ich später auf meinen Reisen zum ersten Mal den südlichen Sternenhimmel erblickte. Die Erinnerung an die Sternkonstellation, die ich als Vision in meiner Kindheit gesehen hatte, kam hoch und vermischte sich mit dem was meine nunmehr erwachsenen Augen sahen, während die warme tropische Nacht mich überströmte, deren Sterne am Himmel wie in Flammen standen. Dies ist worunter ich ein 'déjà vue' verstehe. Die beiden Erfahrungen, sowohl die eine, die ich als Kind erlebte, als auch die andere, die ich nun als Erwachsener wiederentdeckte, verbanden mich mit diesem gleichen zeitlosen Raum in mir, welchen ich die Tiefe meiner Seele zu nennen gelernt habe.

Als junger Mann war ich sehr idealistisch und hatte das Gefühl, dass das Gute immer zu mir kommen würde, wenn ich in korrekter und angemessener Weise für ein Projekt gearbeitet hatte oder mich entsprechend in einer Beziehung verhalten hatte. Das Leben hatte andere Pläne für mich und lehrte mich, dass man niemals etwas für selbstverständlich halten sollte! Dieser innere und spirituelle Raum, der mir immer gegenwärtig ist, hat nicht verhindern können, dass große und schreckliche Ereignisse in mein Leben kamen. Ich hatte eine 'nimm es leicht und nimm es wie es kommt'-Haltung eingenommen und dabei nicht bemerkt, wie dies mich dazu verleitete, zu vertauensvoll und akzeptierend im Umgang mit Beziehungen zu sein, egal wie wunderschön oder verführerisch und weltbewegend sie auch waren. Ich wurde zu passiv und tolerant, ohne in Form von Drogen eine Ausrede oder gar eine Freude daran zu haben, wie meine 'Kiffer'-Freunde der späten 1960er Jahre sie wahrnahmen, die für sich einen ganz ähnlichen Lebensstil gewählt hatten. Diese annehmende Haltung bugsierte mich eine ganze Reihe sehr steiniger Wege hinunter. Ich verstehe nun, dass jede Entscheidung und besonders jede Unentschlossenheit bzw. 'Nicht'-Entscheidung dafür bestimmt war, mich aufzuwecken, mich zu lehren, meine Augen von der Seele lenken zu lassen und mich entsprechend zu entscheiden. Ist man nicht auf dynamische Weise wählerisch, verhalten sich Entscheidungen wie beliebige Ahnungen, die zu einem unerfüllten Leben führen und dem Moment seine Größe rauben, indem sie Fehler in unsere Lebenserfahrung einschleusen, die man hätte vermeiden oder zumindest zu großen Teilen hätte entschärfen können. Denn diejenigen von uns die in einem Glashaus leben, sollten vermeiden Steine aufzuheben.

Während sich das Leben entfaltet, bringt die Intelligenz der Natur Situationen hervor, die die nächste Wachstumsphase und Veränderung mit geballter Kraft fördern oder herausfordern und unsere Aufmerksamkeit auf sich ziehen, sodass wir uns für Verantwortung und Wahrheit entscheiden. 


Mein Lehrer riet mir einmal, meine Aufmerksamkeit auf jene Umstände zu richten, die ich verändern kann, und mein Möglichstes zu geben, dies auf konstruktive Weise zu tun. Für jene Ereignisse, Lebensumstände oder Karmas, wie er sie nennen würde, die trotz oder wahrscheinlich gerade wegen meiner besten Bemühungen drauf und dran waren, in mein Leben zu treten, waren diese Lektionen nötig, um unvollendete Prozesse beenden zu können, die ich entweder ignoriert oder vergessen hatte, und die nun ihren Tribut forderten. Sei dankbar und akzeptiere sie als Segen des Göttlichen, sagte er mir. Und gib nach wie vor dein Möglichstes sie zu einem konstruktiven Ende zu führen.

In beiden Fällen, sagte er, handle so gut du kannst. Nicht weniger! Gib nicht auf, aber kämpfe keinen unnötigen Kampf. Ziehe dich zurück, wenn du musst, aber nicht, um vor etwas davonzulaufen oder aus Angst zu versagen. Lass nicht Zweifel oder Furcht aufkommen. Ohne die zuvor erwähnten Ereignisse, wären Mut und Vertrauen in dem Maße niemals so erprobt worden, dass ich daraufhin um jene Tiefe, jene Dimension, jenes Verständnis bereichert worden wäre, das sich von meinen Fingerspitzen bis hinunter zu meiner Seele erstreckt. Ich weiß ja nicht, wie das bei Ihnen ist, aber hatten Sie jemals das Gefühl, Sie seien die dümmste oder naivste Person, die auf dieser Erde herumläuft? Gut, werden Sie Mitglied in diesem Club, aber dazu müssen Sie erst verstehen, dass dies kein exklusiver Club ist, wie Sie einmal gedacht haben. Die meisten von uns waren das ein oder andere Mal eingetragene Mitglieder in diesem 'Blinde Liebe'-Club. Und es ist demütigend diesen Weg zu gehen. Vielleicht hat Gott meinen Leidensweg verkürzen wollen, indem er meine Aufmerksamkeit auf die Dinge richtete, die ich ignoriert hatte oder entschieden nicht sehen wollte.

(Überspringen vieler Seiten...)

Während eines Gewitters im Spätfrühling 1957 in Indiana veränderte sich mein Leben. Ich war in der 2. Klasse und spielte während der Nachmittagspause draußen im Schulhof mit meinen Klassenkameraden Völkerball. Der Himmel war den ganzen Tag über bewölkt gewesen und hatte sich zusehends zu einem Sturm zusammengeballt, als es dort oben ganz plötzlich finster und turbulent wurde. In diesem Moment war der Himmel mit diesen gigantischen Wesenheiten des Elementarkönigreichs erfüllt, die Stürmen von diesem Ausmaß oft vorangehen. Ich stand da wie gelähmt, mit dem Völkerball in meiner Hand, während ich in den Himmel starrte. Zuerst waren meine Freunde still und fragten sich, was mit mir los sei. Als ich meinen Blick vom Himmel zu ihnen wandte, platzte ich heraus: 'Seht ihr die denn nicht auch?' Durch ihren Blick, nicht in ihren Augen, erkannte ich in diesem Moment, dass ich anders war als die übrigen. Ich hatte angenommen, dass andere Leute diese Dinge auch sahen und dies genauso für selbstverständlich hielten wie ich und nicht weiter darüber sprachen. Als ich meinen Freunden erzählte, was im Himmel geschah, machten sie sich in jeder Hinsicht lustig über mich, so wie es Kinder nunmal nur zu gut können.

(Überspringen vieler Seiten...)

Diese Erdelementarwesen erscheinen, um das Licht und die Energie der Sonne nutzbar zu machen und diese langsam dem Ackerboden und der Erde zuzuführen. Ihre Arbeit besteht darin, den Ackerboden so vorzubereiten, dass er zum Schoß, zum Hort aller samentragenden Pflanzen wird, die da wachsen und gedeihen, und zur Heimat der vielen Lebewesen. Sie (die Elementarwesen) arbeiten mit den Elfen und Feen zusammen, denn ihre Aufgabe ist es, sich um all die heranwachsenden Pflänzchen zu kümmern, sobald diese die nährende Dichte des Erdreichs verlassen und die nächst feinere Elemantarkraft benötigen, um den Wachstumsprozess zu vervollständigen. Die Natur-'Werkstatt' geht schrittweise voran, von einem Schritt zum nächsten und von einer Abteilung zur anderen. So funktioniert das nun mal.

(Überspringen vieler Seiten...)

Viele meiner Klienten fragen mich, ob ihre Tiere ebenfalls Auren und die Naturwesen sehen können, und diese Frage kann ich mit einem klaren 'ja' beantworten! Einige Tiere sind sensibel, ebenso wie es einige Menschen auch sind, während andere Vertreter beider Spezies die Wahrnehmungsbereitschaft eines abgetragenen Lederschuhs haben.

Kapitel 10: So, wie ist es mit den Engeln?


Wie sehen Engel aus? Stellen Sie sich Gesichtszüge vor, die perfekte Symmetrie und Schönheit aufweisen. Ihren Gesichtern wohnt eine einfache Würde inne. Ihre Züge erinnern mich oft an die der alten Griechen, welche so vollkommen auf dem klassischen Knochenbau liegen. Wenn die Engel auf unserer Ebene erscheinen und arbeiten, waren sie bisher immer etwa 5 Fuß und 4 Zoll bis zu 6 Fuß und 8 oder 9 Zoll bzw. 1,60 m bis 2,03 m groß. Sie kommen mir immer etwas größer vor wegen der Tatsache, dass ich sie niemals auf dem Boden stehen sehe. Immer scheinen sie ein paar Zoll über der Erdoberfläche zu schweben. Ihre Haare haben die verschiedensten Frisuren, genauso wie unsere. Einige Schutzengel haben kurze Haare, andere haben schulterlange und es gibt auch manche, die lange Haare haben, wie die Frauen in Hawaii oder im Orient. Ihre Haarfarben ähneln denen sehr, wie wir sie bei unseren Leuten auf jedem Marktplatz sehen würden. Ich habe niemals einen Schutzengel ohne Haare gesehen, was nicht heißen soll, dass das ganz und gar nicht möglich ist. Viele männliche Engel haben ihre Haare oft schulterlang, meist länger, als man das bei uns in der modernen Welt gewöhnlich antrifft. Ich habe niemals gesehen, dass ein Engel irgendeine Art Brille getragen hätte. Als ich meinen Schutzengel danach fragte, sagte sie mir folgendes:

"Unsere Körper sind biegsamer als eure, und zwar nicht nur im yogischen Sinne, sondern auch ganz allgemein im gewöhnlichen Leben. Unsere Art zu Leben ist nicht nur fließender als die der Menschen, und beugt so dem Stress vor, der sich bei euch leicht ansammelt, sondern in unseren Körpern ist auch ein wunderbar selbst-regenerierender Mechanismus aktiv. Unausgeglichenheiten werden automatisch wieder ausgeglichen, bevor sie in unseren Zellen die Erinnerung an ihren gesunden Zustand zerstören können und diese sich bei uns in Krankheit und Leiden umwandeln. Manchmal müssen wir uns zu bestimmten Orten der Ruhe zurückziehen, um unsere Balance wiederherzustellen, aber dies kommt nur sehr selten vor. Es fällt uns leicht, die innere und äußere Seite unseres Lebens in Balance zu halten, in jedem fließenden Moment."

(Überspringen vieler Seiten...)

Wichtiger ist, sich nicht so einsam in der Welt zu fühlen, besonders nach schmerzlichen Desastern oder dem Verlust einer Beziehung. Aus irgendeinem Grund haben wir es als menschliche Wesen verdient, dass uns ein Engel zugeteilt wurde, um uns zu leiten und zu inspirieren, während wir uns auf der langen kurvenreichen Straße des Lebens bewegen. Das sind die Schutzengel. Die Bezeichnung 'Schutzengel' rührt von einer besonderen Ausbildung her, die ein Mitglied der verschiedenen Engelsorden abschließen muss, um eng mit dem sich entfaltenden Schicksal eines Menschen auf der Erde arbeiten zu können.

(Überspringen vieler Seiten...)

Je weiter sich ein Wesen den physischen Oktaven des Lebens nähert, wird sich die Natur des freien Willens ändern. Sie mögen denken, dass so ein wertvolles Geschenk nur an diejenigen vergeben wird, die sich nicht nur im Laufe der Äonen bewährten, sondern dieses Geschenk auch in Weisheit und angemessener treuhänderischer Fürsorge halten würden. Wie ist es möglich, dass so ein Geschenk unvollkommenen Kreaturen wie uns Menschen zuteilwird? Gut, aus irgendeinem Grunde sieht das der Spielplan im gegenwärtigen Zeitalter der Menschheit nicht so vor. Wir sind die Unvollkommenen und haben den freien Willen gut oder schlecht zu handeln, wie es uns gerade passt. Ich hoffe, dass die Menschheit aus ihrer Tiefe heraus irgendein Wunder 'aus dem Hut' ziehen kann, um sich zu retten, bevor wir allesamt über die Klippe segeln. Im Gegensatz dazu haben sich die Engel nicht auf ihrer Reise verloren. Sie haben sich geweigert, den Kontakt mit dem Königreich des Himmels zu verlieren.

(Überspringen vieler Seiten...)

Engel kommen nicht nur, um einer Person ihre Assistenz anzubieten oder bei einer Heilung zu helfen. Manchmal kommen sie auch zu einer Familie oder einer gemeinsamen Feier, einfach um mit uns die Freude oder Dankbarkeit zu teilen, die wir für bestimmte Ereignisse empfinden. Auch Engel erfreuen sich am Fest des Lebens, weil dadurch beide, die inneren wie die äußeren Prinzipien geehrt werden, und aufsteigen, damit diese Hälften des Lebens sich vereinen und dadurch etwas erschaffen, das größer ist als seine Teile. Sie feiern in der gleichen Weise wie wir, "denn wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen". Die Gegenwart eines Engels inspiriert eben natürlicherweise unsere Gedanken und unser Verstehen, damit es umfassender und mitfühlender wird und zielbewusster die Freude im Leben bewahrt. Gewöhnlich leben sie so in der Freude und Inspiration, wie wir an unseren besten Tagen gestimmt sind, wenn wir sie für ein paar flüchtige Momente, genießen.

 

Kontaktieren Sie:

E-mail: phylis.stuart@gmail.com

 

E-mail: phylis.stuart@gmail.com

Contact

Print Print | Sitemap
Created with 1&1 WebsiteBuilder